Aktuelles

heute gibt es keine Veranstaltungen


Mozartrequiem




Pfarrkirtag 2017


 

Hauptbezirkstreffen 2017 und 60 Jahre ÖKB – OV Absdorf

Am Sonntag, den 23.Juli 2017, lud der ÖKB Ortsverband Absdorf zum diesjährigen Hauptbezirkstreffen, um gleichzeitig auch sein 60-jähriges Bestehen zu feiern.

Nach dem Zusammentreffen im Pfarrgarten und Begrüßung der Ehrengäste wurde unter Begleitung durch Schlagwerk von unserem Musikverein zur Kirche marschiert, wo KR Roland Moser und Pfarradministrator Subregens Markus Muth die Festmesse zelebrierten. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein Absdorf unter der Leitung von Norbert Fischer. In den Fürbitten wurde den verstorbenen Kameraden gedacht.

Am Ende des Gottesdienstes wurde von KR Moser noch ein neues Fahnenband, gespendet von Bürgermeister Franz Dam, gesegnet. Im Anschluss erfolgte der Marsch zum Friedhof, wo die Segnung des renovierten Friedhofkreuzes erfolgte. Nach einer Ansprache von Ortsobmann Dollinger, Kameradengedenken und Kranzniederlegung fand die weitere Veranstaltung im Gasthaus Salomon statt.

Sabine Zerzawy


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Grenzenlos Kochen – einmal anders!

„Einmal anders“ – unter diesem Motto stand das neunte „Grenzenlos Kochen“ der Pfarre und der Marktgemeinde Absdorf. Was war anders? Erstens fand es an einem Sonntag statt, zweitens um 12.00 Uhr mittags, drittens musste man sich als Gast anmelden, viertens sollte auch im Pfarrgarten gekocht werden, fünftens sollte es ein besonderes Fest der Köchinnen und Köche werden, zu dem sie auch ihre Familienangehörigen und Freunde mitbringen sollten und sechstens unterstützen der Kameradschaftsbund Absdorf und die Freiwillige Feuerwehr Absdorf diesmal die Veranstaltung.
Der liebe Petrus hatte ein Einsehen mit Absdorf und gegen 10.00 Uhr beendete er den leichten Regen, wodurch ab diesem Zeitpunkt die 29 Köchinnen und Köche, die Marieluise Heindl und Sonja Heinl gewonnen hatten, mit ihren Kochkünsten beginnen konnten. Teilweise brachten sie ihre Kreationen mit, teilweise bereiteten sie ihre Speisen im Freien im Pfarrgarten zu. Die Auswahl war überwältigend. Als Vorspeisen gab es beispielsweise kalte Gurkensuppe, gefüllte Weinblätter, Hühnerstreifensalat und CousCous-Salat. Bei den Hauptspeisen standen unter anderem Syrisches Kebab, gefüllte Paprika, gegrillte Stelzen, Hühner und andere Fleischsorten, Topfenhaluschka (mit Grammeln), Geschnetzeltes, Börek, Kartoffelpuffer und die verschiedensten Salate zur Auswahl. Die Palette der Nachspeisen reichte von Baclava über „red, white and blue cupcakes“, Hurmasice, Tiramisu bis zu Puaca, Marillen- und Nusskuchen. Insgesamt rund 200 Personen (Köchinnen und Köche, Besucher, Kinder) genossen die Auswahl an Speisen und Getränken.
Als besondere Überraschung zeigte die Tanzgruppe „Melange“ aus Tulln nach dem Essen auf der Bühne im Pfarrkultursaal einen Iranischen Tanz und „Modern Dance“. Anschließend konnten die Besucher an „Serbischen Kreistänzen“ im Pfarrgarten mitwirken. Bis zum späten Nachmittag genossen die Besucher das Angebot und das wunderbare Ambiente des Pfarrgartens.
Ein besonderer Dank gilt allen mitwirkenden Köchinnen und Köchen für ihre gespendeten Kreationen und all den Helfern, die diese Veranstaltung erst ermöglichten. Ein spezieller Dank geht auch an den Kameradschaftsbund Absdorf für die Hilfe beim Aufstellen und an die Freiwillige Feuerwehr Absdorf für die Tische und Bänke.
Das nächste „Grenzenlos Kochen“ findet am 13. Oktober 2017 in gewohnter Form im pfarrkultursaal Absdorf statt. Die Organisatoren sowie die neuen Köchinnen und Köche würden sich wieder sehr freuen, viele Besucher begrüßen zu dürfen. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass sich dann nur die Personen wieder anmelden müssen, die kochen wollen. Gäste sind auch ohne Anmeldung herzlich willkommen. Danke.
Werner Heindl


für mehr Fotos, bitte hier klicken...






Am Mittwoch, 28. Juni 2017, ist Pater Theodor Greindl überraschend und völlig unerwartet verstorben. Dieser Tod erfüllt uns als Pfarrgemeinde mit tiefer Betroffenheit und großer Trauer.

Dankbar dürfen wir auf die letzten Jahre zurückblicken, wo Pater Theodor als Aushilfspriesters mit uns Hl. Messen (zuletzt am So., 25. Juni 2017) und kirchliche Feste gefeiert hat. Mit Freude und Engagement hat er sich in das Pfarrleben integriert und dieses auch mitgestaltet. Für viele Menschen in der Pfarre ist er in dieser Zeit zum Wegbegleiter und Freund geworden.

In Erinnerung werden uns seine klaren und deutlichen Worte bei der Predigt bleiben; die vielen Gespräche, die wir mit ihm führen durften; seine Kochkünste, die er bei Grenzenlos Kochen gezeigt hat; sein Vortrag über „Gerecht wirtschaften in einer ungerechten Welt“ mit einem Plädoyer für den bewussten Kauf von „Fair Trade“-Produkten und der gemeinsame Ausflug auf den Sonntagsberg und ins Stift Seitenstetten im Mai 2016.

Wir werden uns bemühen, dem Wahlspruch seines Ordensgründers, dem Hl. Benedikt, gerecht zu werden: ORA ET LABORA. Am Donnerstag, 6. Juli 2017, um 19:00 Uhr, beten wir gemeinsam für Pater Theodor in der Pfarrkirche Absdorf. Ihre persönliche Verbundenheit können Sie gerne durch einen Eintrag ins Kondolenzbuch, das in unserer Kirche vor dem Beichtstuhl aufliegt, ausdrücken.


zur Parte, bitte hier klicken...




Morgengebet in Niederrußbach

Vor der Sommerpause findet das monatliche Morgengebet unter der Leitung von Katharina Ribisch immer in einer anderen Kirche statt. Am Montag, 12. Juni 2017, war der diesjährige besinnliche Jahresabschluss in der Pfarrkirche Niederrußbach, wo das neu renovierte Gotteshaus bewundert werden konnte. Altpfarrer Roland Moser war auch wieder dabei, weil ihm das gemeinsame Gebet mit den Frauen ein Anliegen ist. Nach den Sommermonaten wird das Morgengebet in Absdorf wieder fortgesetzt werden.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Fest des Leibes und Blutes Christi

Bei strahlend blauem Himmel begrüßte Pfarradministrator Markus Muth zu Fronleichnam, dem Fest des Leibes und Blutes Christi, die anwesenden Vereine, Organisationen und Gläubigen vor der Mariensäule auf dem Kirchenplatz, wo er gemeinsam mit Pater Theodor die Hl. Messe zelebrierte. „Was lässt uns leben?“ war die zentrale Frage, die Markus Muth an den Beginn seiner Predigt stellte, in der er einlud, auch Jesus im Leben einen Platz zu geben, weil gerade er haben will, dass unser Leben gelingt. Die Erstkommunionkinder, die erst vor ca. 3 Wochen zum ersten Mal das Sakrament des Altares empfangen durften, versammelten sich beim Vater Unser rund um den Altar. Nach der gemeinsamen Messfeier, die vom chor mauritius und vom Musikverein musikalisch gestaltet wurde, erfolgte die Feier des 1. Altares, wo Vertreter des Gemeinderates und des Pfarrgemeinderates Fürbitten vorbrachten. Die Prozession – begleitet von Glockengeläute, Musik und Gesang – führte zu den Altären beim Feuerwehrhaus, in die Stockerauer Straße und zum Annamarterl. Die Kinder streuten auf dem Weg fleißig Blumen und die Altäre waren schön mit Blumen geschmückt. Bei jedem Altar wurden von Vertretern der Vereine und Organisationen, von der FF Absdorf, vom ÖKB Absdorf, den Bäuerinnen und dem Bauernbund die Fürbitten gelesen. Beim 4. Altar wurden speziell die Erstkommunionkinder mit einem gemeinsamen Lied mit Bewegungen eingebaut; außerdem durften sie die Fürbitten vor Jesus bringen. Der Eucharistische Segen bildete den Abschluss der würdigen Feier. Im Pfarrkultursaal und im Pfarrgarten waren alle eingeladen, sich bei einer Agape zu stärken.

Ein besonderer Dank seitens des Pfarrgemeinderates gilt allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben: den Zelebranten, den Organisatoren, den Ministranten, den Erstkommunionkindern, den Familien und Frauen für die Vorbereitung der Altäre, der Musik, den Vereinen und Abordnungen, den Lektoren, allen, die am Prozessionsweg ihre Häuser geschmückt haben und allen, die mit Christus gefeiert und ihn auf dem Weg durch den Ort begleitet haben.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Suchen und Finden – Gemeinsam auf dem Weg des Glaubens

24 Jugendliche aus unserer Pfarre trafen am Sonntag, dem 28. Mai 2017, eine bewusste Entscheidung für ihren Glauben und empfingen das Sakrament der Firmung.

Bei strahlendem Sonnenschein empfingen Vizebürgermeister Leopold Weinlinger und die stellvertretende Vorsitzende des PGRs, Katharina Ribisch, den Firmspender, Subregens Markus Muth, vor der Kirche und brachten ihre Freude zum Ausdruck, dass er in seiner aktuellen Funktion als Pfarradministrator von Absdorf in diesem Jahr auch die Möglichkeit hat, unseren Firmkandidat/innen das Sakrament der Firmung zu spenden.

In Erinnerung an die Taufe wurde am Beginn der Feier das Wasser gesegnet, das Taufversprechen von den Firmlingen persönlich gesprochen und jeder Gottesdienstbesucher wurde eingeladen, sich im Gedenken an die eigene Taufe mit dem Wasser zu bekreuzigen. Bei der Firmung wurden die Jugendlichen mit Chrisam, einem Öl, das auch bei der Taufe, Priester- und Bischofsweihe verwendet wird, gesalbt und erhielten vom Firmspender ein kleines Erinnerungspräsent. Das gemeinsame Unterwegssein im Glauben, das in der Firmvorbereitung mit dem Firmteam unter der Leitung von PAss Helma Wachter begonnen hat, wurde in den Fürbitten zum Ausdruck gebracht, wo gebetet wurde, dass Jesus mit uns auf unserem Lebensweg gehen möge.

Musikalisch wurde das schöne Fest von der Projektgruppe „Musik, Musik, Musik“ unter der Leitung von Iris Fallbacher mit der Firmband und einem Chor mit sehr modernen und teils umgetexteten Liedern besonders gestaltet.

Firmspender Markus Muth ermutigte die Neugefirmten im Labyrinth ihres Lebens immer weiter vorwärts zu gehen, um zur Mitte, dem Ziel ihres Lebens zu gelangen; denn jedes Labyrinth hat nur einen Weg und dieser führt schlussendlich in die Mitte.

Am Ende der Feier folgten Dankesworte durch die Firmlinge in Form eines Gedichts von Michaela Eibel, das die gemeinsamen Stationen der Firmvorbereitung zusammenfasste, und Präsente an den Firmspender.

Möge dieser Tag unseren Neugefirmten noch lange in schöner Erinnerung bleiben und ihnen Kraft für ihr Suchen und Finden auf ihrem weiteren Lebensweg schenken.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Jesus, das Brot des Lebens

Am Tag Christi Himmelfahrt, 25. Mai 2017, war für 14 Kinder unserer ein besonderer Tag: Zum ersten Mal durften sie Jesus in Form des Hl. Brotes empfangen.
Jesus als Brot des Lebens stand im Mittelpunkt der Erstkommunionvorbereitung unter der Leitung von Pastoralassistentin Helma Wachter und unterstützt durch die Eltern der Erstkommunionkinder. Das Brot des Lebens war auch zentrales Thema in den Texten des Festgottesdienstes, der von Pfarrer Werner Grootaers de Budt in Konzelebration von Altpfarrer Roland Moser gefeiert wurde. In einem Sprechspiel – untermalt mit Bildern – wurde erklärt, welchen Stellenwert das Brot in unserem Leben und in der Bibel seit jeher hat.

Für die sehr schöne musikalische Gestaltung zeichnete sich Religionslehrerin Elisabeth Miedler verantwortlich, die die Lieder mit den Kindern der Volksschule einstudierte. Die Begleitung auf ihren Instrumenten erfolgte durch Klara Mann, Anna und Julia Rößler, Elisabeth Haubner, Regina Seeber, Martin Stadler und Leopold Fischer mit Flöten, Gitarre, Cajon und Keyboard.

Nach dem Fest in der Kirche gab es für die Erstkommunionkinder eine gemeinsame Jause im Pfarrkultursaal und eine Agape im Pfarrgarten

Unsere Erstkommunionkinder: Sophie Marie di Bernardo, Gabriela Ilic, Naomi Korner, Eneas Fux, Lilly Weinlinger, Lisa Bartl, Jan Treiber, Liah Mahrer, Angelina und Selina Kristament, Anna Sophie Vörösmarty, Jonas Meyer, Eva Stöckl und Lillian Jackson


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Segen über Menschen, Fluren und Felder

Am Dienstag vor Christi Himmelfahrt feierten wir in unserer Pfarre den Bitttag. Mit einer Prozession starteten wir in der Pfarrkirche und gingen betend und singend durch die Hans-Doppelreither-Straße zur Blankkapelle, wo Altpfarrer Roland Moser alle Anwesenden segnete und mit einem Segen über die Felder und Fluren um ein gutes Gedeihen der Früchte bat. Wieder zurück in der Kirche wurde als Abschluss eine Hl. Messe gefeiert.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Tag der Blasmusik

Bereits zum zweiten Mal feierte der Musikverein den „Tag der Blasmusik“. Dieser besondere Tag war am Sonntag, 21. Mai und begann mit einer feierlichen Festmesse. Bei den musikalischen Klängen einer Fanfare zog Pater Theodor Greindl mit den Ministranten die Kirche ein. Die Gestaltung der Hl. Messe erfolgte durch den Musikverein Absdorf unter der Leitung von Norbert Fischer. In seiner Predigt verglich Pater Theodor eine Musikkapelle mit einer Pfarrgemeinde und kam zum Entschluss, dass es sehr viele Parallelen gibt: ZB dass sich in beiden Organisationen jeder mit seinen Talenten und Begabungen einbringen muss; dass es einen geben muss, der den Takt angibt (den Kapellmeister bzw. Jesus) und dass die Menschen zum Mittun motiviert sein müssen.

Der Obmann des Musikvereins, Franz Tampermeier, bedankte sich sehr herzlich und lud alle zum Platzkonzert samt Agape vor das Heimatmuseum ein, das trotz windiger Wetterverhältnisse im Freien stattfinden konnte.

Für die Musiker/innen endete der Tag der Blasmusik mit einem Platzkonzert vor der „Lokstubn“.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Ich bin der gute Hirte. Jesus sorgt für uns.

Dieses Mal durften die Kinder ihre Stofftierschafe zum Kinder- und Familiengottesdienst mitnehmen. Schließlich ging es in der Bibelstelle des Sonntags um den guten Hirten, der seine Schafe kennt und auch beim Namen ruft. Bereits am Beginn des Gottesdienstes erzählte Denise von einem kleinen Schaf, das im Bergland in Israel lebt und vom Hirten, der für es da ist und sorgt, dass es ihm gut geht. Raphael brachte auch eine Darstellung des guten Hirten und stellte diese vor den Altar zu den Schafen auf die Weide.

Die Kinder machten wieder eifrig mit – beim Singen, bei den Bewegungen zu den Liedern und beim gemeinsamen Gespräch auf der vorbereiteten Weide mit Gitti über den guten Hirten. Für die musikalische Gestaltung zeichneten sich wieder Sabine, Anneliese und Julia verantwortlich. Als Erinnerung an den Gottesdienst verteilte Barbara Ausmalbilder vom guten Hirten an die Kinder.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Maria dich lieben ist allzeit mein Sinn ...

Das ist der Beginn eines Marienliedes, das besonders gerne im Marienmonat Mai gesungen wird.

Eine große Liebe zu Maria bewiesen jene über 40 Frauen, Männer und Kinder, die am 1. Mai am Abend bei sehr windigen Wetterverhältnissen zur Blankkapelle gekommen waren. Altpfarrer Roland Moser feierte mit den Gläubigen die erste Maiandacht des Jahres, wo Maria speziell als die Mutter Gottes, die Schwester der Menschen und als die Mutter der Glaubenden betrachtet wurde.

Im Anschluss blieben viele noch gerne bei einer Agape mit Brot und Wein stehen. Ein herzliches Dankeschön an die Familie Wanzenböck, die sich ein ganzes Jahr um die Pflege der Blankkapelle bemüht und die Kapelle auch mit frischen Blumen geschmückt hat.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Frühlingserwachen

Musikalische und kulinarische Begrüßung des Frühlings

Am Sonntag, den 30.04.2017, lud die Pfarre Absdorf gemeinsam mit dem Weinbauverein zum „Frühlingserwachen“ in den pfarr.kultur.saal.
Die zahlreich erschienenen Gäste erwartete ein launiger Abend mit der Vokal Harmonie Weinviertel unter der Leitung von Matthias Steiner, dem chor mauritius mit seinem Chorleiter Erhard Mann und dem Weinbauverein Absdorf mit Obmann Josef Kiener, der die neuen Weine des Jahrganges 2016 präsentierte.
Der musikalische Bogen spannte sich vom alten Meister, Traditionellem, Volkstümlichen bis zum modernen Popsong. Auch das Publikum wurde mehrmals zum Mitsingen animiert und tat dies auch mit Begeisterung.
Im Anschluss sorgte das Team der kfb mit Hauerplatte, Aufstrich- und Fleischbroten für das leibliche Wohl der Besucher. Beim Verkosten der Absdorfer Weine wurde dann noch bis spät in die Nacht gesungen, gespielt getanzt und gelacht.
Ein herzliches Dankeschön auch an unsere Gärtnerei Schwanzer, die den tollen Blumenschmuck zur Verfügung gestellt hat.
Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden im Vorder- und Hintergrund sowie bei allen Besuchern für diese tolle Veranstaltung und den gemütlichen Abend.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Ein Fest der Auferstehung

Das Hochamt am Ostersonntag wurde zu einem besonderen Fest, wo spürbar und erfahrbar wurde, dass Christus auferstanden ist und wir mit ihm das Leben feiern dürfen.

Beigetragen zu dieser würdigen Feier haben einerseits die vielen Gläubigen, die gekommen waren – auch viele Familien mit Kindern sowie der Gemeinderat. Andererseits wurde der Gottesdienst durch den chor mauritius unter der Leitung von Erhard Mann gemeinsam mit Solistinnen und Streichern mit der Missa Nr.1 in F von Joseph Haydn und dem Halleluja von G.F. Händel sehr festlich gestaltet. Die Firmlinge haben bei den Fürbitten Kerzen an der von ihnen gestalteten Osterkerze entzündet und für verschiedene Anliegen gebetet. Subregens Markus Muth hat als Zelebrant das Hochamt sehr würdig gefeiert und hat in seiner Predigt die Osterbotschaft in unser Leben übertragen. Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Markus Muth, der derzeit Pfarradministrator für die Pfarre Absdorf ist, beim Team des Pfarrgemeinderates 2012-2017 für die vielfältige Arbeit sowie für das Engagement mit Herzblut für die vergangenen fünf Jahre und überreichte jedem PGR eine Bibel mit der neuen Einheitsübersetzung. Der Pfarrgemeinderat bedankte sich im Namen der gesamten Pfarrgemeinde bei Pfarradministrator Muth für seinen Dienst, den er seit 1. März übernommen hat und für die Zeit, die Energie, den Mut und die Spiritualität, die er der Bevölkerung schenkt. Als kleines Dankeschön wurde eine Osterkerze überreicht.

Nach dem Gottesdienst wünschte Pfarradministrator Muth den Messbesucher/Innen noch persönlich ein gesegnetes Osterfest und die Kinder freuten sich auf die Osternester, die der Osterhase der Pensionisten und der Marktgemeinde auf dem Platz vor der Kirche versteckt hatte.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...


Christus, das Licht

Es ist erhebend und aufbauend zugleich, wenn mit der brennenden Osterkerze symbolisch Christus in die finstere Kirche getragen wird und der Priester „Christus, das Licht“ singt. Anschließend wird das Licht Christi an die Gläubigen weitergegeben und die Dunkelheit wird langsam vertrieben.

Den feierlichen Auferstehungsgottesdienst zelebrierte Pfarrer Johann Sattler mit unserer Pfarrgemeinde. Für die musikalische Gestaltung sorgte – wie bei allen Gottesdiensten in der Karwoche - wieder der chor mauritius. In der Osternacht sind auch immer die Firmlinge besonders aktiv: Im Vorfeld haben sie die Osterkerze gestaltet, die Schöpfungsgeschichte wurde in verteilten Rollen gelesen und ebenso die Fürbitten. Nach der Speisensegnung erfolgte die Auferstehungsprozession mit dem Auferstandenen und der brennenden Osterkerze auf den Platz vor der Kirche, wo die Firmlinge ein Osterfeuer entzündet hatten. Pfarrer Sattler segnete die Gläubigen und wünschte allen ein gesegnetes Osterfest.

Die Firmlinge verteilten als Ostergruß von der Pfarre Osterweckerl bevor sie vom Pfarrgemeinderat im Pfarrhof zu einem kleinen Empfang eingeladen wurden und einen kleinen Ostergruß von den Firmmitarbeiter/innen erhalten haben.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...


Ein alter Brauch erfreut sich an Beliebtheit

In der Nacht vom Karfreitag auf den Karsamstag versammelten sich die Männer des Kameradschaftsbundes unter der Leitung von Obmann Helmut Dollinger mit Pfarradministrator Markus Muth in der Kirche zu einer kurzen Andacht. Nach einer kleinen Stärkung starteten die Männer zum Ratschen der Pumpermette durch Absdorf.

Es ist schön, dass dieses alte Brauchtum in Absdorf vom ÖKB noch gerne hoch gehalten wird.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...


Ratschen – ein beliebtes Brauchtum

Wenn die Glocken schweigen, dann werden die kleinen und großen Ratscher aktiv.

31 Kinder und Jugendliche waren in 3 Gruppen unter der Leitung von Christina Knell, Sarah Zerzawy und David Knell von Gründonnerstag abends bis Karsamstag von 6 Uhr in der Früh bis ca. 22 Uhr am Abend durch ganz Absdorf unterwegs.

Zusätzlich zu ihren Diensten besuchten sie auch fleißig alle Gottesdienste vom Gründonnerstag bis zum Ostermontag. Ein großer Teil der Ratscherkinder sind auch Ministrant/innen; für sie kam noch täglich eine Ministrantenprobe für die abendlichen besonderen Gottesdienste dazu.

Am Sonntag nach dem Osterhochamt holten sich die Kinder und Jugendlichen den wohlverdienten Ratscherlohn für die anstrengenden Tage der Karwoche ab. – Ein herzliches Dankeschön für die freundliche Aufnahme der Ratschenkinder und Ihre Spende.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...


Ho-Ho-Hosianna

Am sonnigen Morgen des Palmsonntags versammelten sich viele Gläubige, darunter viele Familien mit ihren Kindern, die ihre Palmbuschen mitgebracht hatten, im Pfarrgarten in Absdorf. Pater Theodor Greindl segnete die Palmzweige und verteilte sie während die Kinder fleißig „Ho-Ho-Hosianna“ sangen. Nach dem Lesen der Stelle aus der Bibel über den Einzug Jesu in Jerusalem zogen die Gläubigen in Erinnerung an die Geschehnisse vor rund 2000 Jahren in einer Prozession in die Kirche ein. Dort erklang das „Hosanna“ aus dem Musical Jesus Christ vom chor mauritius unter der Leitung von Leopold Fischer.

Dass der Jubel bald in ein „Kreuzige ihn!“ überschwappte, Jesus gefangen genommen wurde und schließlich am Kreuz sterben musste, stellten die Kinder eindrucksvoll in einer Passion mit vielen Symbolen dar. Das Team des Kinder- und Familiengottesdienstes (Sabine Dam, Barbara Grebesich, Anneliese Goldschmied, Katharina Ribisch und Brigitta Fischer) studierte mit Kindern die Botschaft vom Leiden und Sterben Jesu ein und gestaltete auch zwei Lieder zum Mitmachen.

Die Feier des Palmsonntags ist der Auftakt für die Feier der Karwoche. Pater Theodor lud am Ende der Hl. Messe alle herzlich ein, auch die Gottesdienste der kommenden Tage mitzufeiern.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...


Große Fundgrube

Einmal im Jahr verwandelt sich der Pfarrkultursaal in eine große Fundgrube. Beim Flohmarkt der Katholischen Frauenbewegung am 1. und 2. April konnte wieder gesucht und gestöbert werden, bis man das beste Stück gefunden hatte.

Zu finden gab es vieles: Kleidung, Schuhe, Hüte, Vorhänge, Bettwäsche, Möbel, Elektroartikel, Geschirr, Dekomaterialien, Spielsachen, Plüschtiere, Bücher .... Fast alles, was das Herz begehrt.

Und wer beim vielen Suchen hungrig geworden war, der konnte sich im Kaffeehaus stärken, wo zum Kaffee ausgezeichnete selbstgemachte Mehlspeisen angeboten wurden.

Im Foyer stellte Judith Gartner-Fink wieder sehr schöne Handarbeiten aus, die als individuelles (Oster)geschenk käuflich erworben werden konnten.

Das Team der kfb Absdorf dankt sehr herzlich für die vielen Waren- und Mehlspeisspenden sowie allen Besucher/innen für das rege Interesse und den Frauen für ihre tatkräftige Mitarbeit.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...