Aktuelles


Datum Zeit Veranstaltung Ort
So, 05. Apr 2020 09:00 Hl. Messe mit Segnung der Palmzweise und Familienmesse mit Kinderpassion und anschlie▀end Krankenkommunion nach Anmeldung Pfarrgarten und Pfarrkirche
So, 05. Apr 2020 13:30 Kreuzweg Pfarrkirche
So, 05. Apr 2020 14:00 Beichtgelegenheit (Pfarrer Moser) nach dem Kreuzweg bis ca. 14:30 Uhr Pfarrkirche

Liebe Pfarrgemeinde, liebe Absdorferinnen und Absdorfer!

Die aktuelle Situation erlaubt es uns leider nicht, mit Ihnen gemeinsam Gottesdienste in unserer Pfarrkirche zu feiern. Das ist besonders schmerzlich in den kommenden Tagen, wo wir die Hl. Woche mit dem Einzug Jesu in Jerusalem, dem Leiden und Sterben Jesu und die Auferstehung Christi feiern.

Damit wir die Gottesdienste in der Karwoche und Ostern mit unserer Pfarrgemeinde gemeinsam begehen k├Ânnen, werden einige Vertreter/innen des Pfarrgemeinderates f├╝r Sie in unserer Kirche feiern. Sie alle sind eingeladen, von zu Hause aus via Livestream aus unserer Pfarrkirche mit uns zu feiern. Den Link zum Livestream finden Sie untenstehend beim jeweiligen Tag. Kn├╝pfen wir ein virtuelles Gebetsnetz und sind wir auf diese Weise miteinander verbunden!

Unsere Gottesdienste in der Hl. Woche im ├ťberblick:

Palmsonntag, 5. April 2020, 9:00 Uhr
Segnung der Palmzweige in der Kirche und Familienmesse Hier klicken zur Live├╝bertragung auf Youtube

Gr├╝ndonnerstag, 9. April 2020, 18:30 Uhr (Achtung: ge├Ąnderte Zeit)
Feier vom Letzten Abendmahl

Karfreitag, 10. April 2020, 15:00 Uhr (Achtung: ge├Ąnderte Zeit)
Feier vom Leiden und Sterben Christi

Karsamstag, 11. April 2020, 20:00 Uhr
Feier der Osternacht mit Speisensegnung

Ostersonntag, 12. April 2020, 10:00 Uhr
Ostergottesdienst mit Speisensegnung

Bitte beachten Sie, dass w├Ąhrend dieser Gottesdienste die Kirche verschlossen bleiben muss!

Einen Brief von Pater Clemens Kriz OSST an Sie, liebe Pfarrgemeinde, und einige aktuelle Informationen aus dem Pfarrgemeinderat finden Sie hier: Sonderausgabe Pfarrblatt


Unsere Kirche ist t├Ąglich von ca. 8:00 - 18:00 Uhr zum pers├Ânlichen Gebet offen!

Wir laden Sie sehr herzlich ein, unsere Kirche als Ihren pers├Ânlichen R├╝ckzugsort, als Kraftquelle und f├╝r Ihr pers├Ânliches Gebet zu nutzen.

Wir unterst├╝tzen Sie dabei gerne! Im Video erhalten Sie einen Einblick ├╝ber die verschiedenen Angebote und laufend aktualisierten Unterlagen in unserer Kirche.


Hier finden Sie einen ├ťberblick, wie sie zu Hause Gottesdienst (mit)feiern k├Ânnen sowie einige spirituelle Impulse: Liturgische Angebote (pdf)

Zu weiteren Informationen und Ma├čnahmen in unserer Pfarre betreffend Corona-Pandemie gelangen sie hier: Info PfarreAbsdorf (pdf)

Bleiben Sie gesund und bleiben wir gerade jetzt im Gebet miteinander verbunden!

Gottes Segen f├╝r Sie und Ihre Familien!

Folgende Veranstaltungen werden aufgrund des Coronavirus abgesagt:

Sa, 04. Apr 2020
09:00
Eheseminar
pfarrkultursaal
Do, 16. Apr 2020
20:00
1. Absdorfer Kinotage
pfarrkultursaal
Fr, 17. Apr 2020
20:00
1. Absdorfer Kinotage
pfarrkultursaal
Sa, 18. Apr 2020
20:00
1. Absdorfer Kinotage
pfarrkultursaal


3 Jahrzehnte als Diener Gottes und der Menschen

Am 7. Dezember, dem Vorabend des Hochfestes der ohne Erbs├╝nde empfangenen Jungfrau Maria, feierte Pater Clemens Kriz OSST sein 30-j├Ąhriges Priesterjubil├Ąum in der Pfarrkirche Absdorf.

Gemeinsam mit seinen 4 Mitbr├╝dern ÔÇô Pater Josef, Pater Alfred, Pater Tomasz und Pater Slawomir -, Dechant Pater Edmund Tanzer OCist, Subregens Markus Muth, Altpfarrer Roland Moser und der evangelischen Pfarrerin Ursula Arnold zelebrierte Pater Clemens den Festgottesdienst. Die feierliche musikalische Gestaltung ├╝bernahmen der Musikverein Absdorf unter der Leitung von Norbert Fischer sowie der chor mauritius, geleitet von Erhard Mann.

In seiner Ansprache blickte der Jubilar auf die 3 Jahrzehnte seines priesterlichen Wirkens zur├╝ck und gab Einblick in seine Motive f├╝r den Eintritt in den Trinitarierorden und seinen Wunsch Priester zu werden. Katharina Ribisch verlas eine Gru├čbotschaft von Weihbischof Stephan Turnovsky, in der er Pater Clemens und dem Orden f├╝r die Betreuung der Pfarre Absdorf dankte sowie zum Priesterjubil├Ąum gratulierte.

In den F├╝rbitten wurde f├╝r vieles gebetet, das Pater Clemens ein pers├Ânliches Anliegen ist: zB f├╝r die Menschen am Rande der Gesellschaft, die Kranken, die Ordensgemeinschaften, die Pfarrgemeinde, und die Verk├╝ndigung des Evangeliums. In einer Gabenprozession wurden eine Kerze f├╝r Christus, das Licht, sowie Brot und Wein zum Altar gebracht.

Am Ende des Festgottesdienstes gratulierte Vizeb├╝rgermeister Leopold Weinlinger seitens der Marktgemeinde und Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer w├╝rdigte den Jubilar im Namen des Bezirks. Leopold Fischer begann seine kurze Laudatio als Vertreter der Pfarrgemeinde in Anlehnung an das Ybbstaler "Vater Unser", das sich Pater Clemens vom chor mauritius gew├╝nscht hat, mit "Weil du unser Pater bist, der in Maria Gr├╝n und Absdorf zu Hause ist" und w├╝rdigte besonders seine N├Ąchstenliebe mit dem Blick auf sozial Schw├Ąchere, seine tiefe Spiritualit├Ąt und seine Gabe der "passenden Worte", die er in fesselnden Ansprachen umsetzt. Als Gemeinschaftsgeschenk wurde PATER Clemens ein Erinnerungsbild mit Unterschriften von Vertretern der Pfarr- und Marktgemeinde, aller Absdorfer Organisationen und Vereine ├╝bergeben. Pater Clemens w├╝nschte sich anstelle pers├Ânlicher Geschenke Spenden f├╝r seinen Mitbruder in Indien, der gerade ein Alten- und Krankenhaus errichtet. Ein herzliches Dankesch├Ân an alle Spender/innen f├╝r ÔéČ 2.100,--, die f├╝r die Unterst├╝tzung des Projekts gesammelt werden konnten.

Nach der Hl. Messe formierte sich der Festzug ÔÇô angef├╝hrt vom Musikverein Absdorf und den 3 Absdorfer Priestern (Pater Clemens Kriz OSST, Altpfarrer Roland Moser und Subregens Markus Muth) ÔÇô von der Pfarrkirche zum Pfarrkultursaal. Bei einer Agape ÔÇô liebevoll vorbereitet von der Katholischen Frauenbewegung und unterst├╝tzt vom Pfarrgemeinderat sowie der Katholischen M├Ąnnerbewegung ÔÇô fand das Fest mit netten Gespr├Ąchen und musikalischen Beitr├Ągen des Musikvereins einen gem├╝tlichen Ausklang.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Jesus, wir warten auf dich!

Etwas beschwerlich war f├╝r die Gottesdienstbesucher/innen und die Ministrant/innen samt Priester am 1. Adventsonntag das Hineingehen in die Kirche. Stolpersteine lagen auf dem Weg und mussten erst aufgehoben werden, um den Weg bis nach vorne zu schaffen. Im Gespr├Ąch von Zelebrant Markus Muth mit den Kindern fanden diese heraus, dass auch uns oft Stolpersteine im Leben hindern, um zu unseren Mitmenschen oder zu Jesus zu gelangen. Und der Advent soll uns helfen, unser Leben zu ├╝berdenken, um uns auf Weihnachten, dh auf Jesus vorzubereiten. Die Adventkr├Ąnze, die am Beginn der Messfeier gesegnet wurden, sind auch ein Symbol f├╝r die Vorbereitung auf das Geburtsfest von Jesus.

Mit Spannung erwarteten schlie├člich die vielen Kinder am Ende der Messfeier das Kommen des Nikolaus. Selbstverst├Ąndlich hatte dieser wieder eine Kleinigkeit f├╝r jedes Kind mit. Ein herzliches Danke an den Nikolaus und alle, die die inspirierende Messe vorbereitet und gestaltet haben.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Firmtag in Wien

Sehr abwechslungsreich war unser Ausflug nach Wien, wo wir P. Clemens in seiner Wallfahrtskirche in Maria Gr├╝n besuchten. In einem sehr pers├Ânlichen Gespr├Ąch erfuhren wir auch, was ihn bewogen hat, f├╝r Aidskranke da zu sein, wie ihn diese intensive Zeit als Aidsseelsorger gepr├Ągt hat und mit wie viel Liebe er seine kleine Wallfahrtskirche im Prater betreut. Die Betrachtung des Aidsdenkmals neben der Kirche machte alle sehr betroffen.

Die zweite Station war das Priesterseminar, wo wir von unserem Firmspender, Subregens Markus Muth, durch die Kirche und das Haus gef├╝hrt wurden. Die vielen Fragen, die die Jugendlichen stellten und die sehr offen beantwortet wurden, zeigten das Interesse an religi├Âsen Themen, der Priesterausbildung und den vielf├Ąltigen Aufgaben unseres Firmspenders.
Mit P.Clemens und Markus Muth erlebten unsere Firmlinge zwei inspirierende Pers├Ânlichkeiten, die in sehr unterschiedlichen Bereichen ihr Priestersein leben.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Katharinenmarkt

Der Katharinenmarkt der Katholischen Frauenbewegung (kfb) am Sonntag, 24. November 2019, war wie jedes Jahr sehr gut besucht.

Das Team der kfb konnte 14 Aussteller begr├╝├čen. Ihre vielf├Ąltigen Waren wurden zuvor mit viel Liebe in m├╝hevoller Handarbeit produziert. Wie immer fanden die Mehlspeisen unserer Absdorferinnen im Kaffeehaus gro├čen Anklang und auch die guten selbstgebackenen Kekse waren sehr beliebt.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Ministrantenaufnahme

Die Pfarrgemeinde freut sich, dass am Christk├Ânigssonntag (24. November 2019) 5 Ministrant/innen feierlich in den Mini-Dienst aufgenommen wurden: Klara Mann, Britta Zainzinger, Marlene und Moritz Pickl-Herk, Florian Streitriegel. Erfreulich ist, dass alle Ministrant/innen, die bis ins Jugendlichenalter den Altardienst ├╝bernommen hatten, sich in unterschiedlichen Bereichen der Pfarre weiterhin engagieren werden und somit der Pfarre treu bleiben!

Wir laden alle Kinder im Alter von 6 ÔÇô 15 Jahren recht herzlich zum Ministrieren ein. Gerne k├Ânnt ihr euch bei den beiden Oberministrantinnen, Yvonne Gratzl und Fiona Fuss, melden, wenn ihr Interesse habt oder einmal "schnuppern" wollt:

Yvonne: 0660/6021222
Fiona: 0660/6013569 (bitte SMS schicken!)


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Cantores Dei mit Monika Ballwein und Band

13 stimmgewaltige Frauen, eine 5-k├Âpfige Band und die Leadstimme von Monika Ballwein sorgten am Freitag, 15. November, im pfarrkultursaal Absdorf f├╝r einen unvergesslichen Abend.

Das Konzert mit Cantores Dei und Monika Ballwein war der Abschluss der Konzertreihe des Jahres 2019 zum 10-j├Ąhrigen Jubil├Ąum des Pfarrkultursaals. Seit ├╝ber 40 Jahres ist der Gospelchor fester Bestandteil der ├Âsterreichischen Musikszene. Die k├╝nstlerische Leiterin, Monika Ballwein, begeisterte nicht nur mit ihrer fantastischen Stimme, sondern ist auch f├╝r tolle Arrangements auf h├Âchstem Niveau verantwortlich. Die 13 Damen des Chores meisterten die dichten S├Ątze mit gro├čer Perfektion und auch immer wieder ├╝bernahmen einzelne Damen selbst Soli.

In ihren dargebotenen Songs, die die Gr├Â├če Gottes preisten und die Liebe als Motor jeder zwischenmenschlichen Beziehung in der Gesellschaft besangen, war gelebte Freude der S├Ąngerinnen und Musiker zu sp├╝ren.

Dass Musik ber├╝hrt, davon war das begeisterte Publikum ├╝berzeugt, indem es klatschte, mitsang, mittanzte und nach dem Konzert die Freude noch in geselliger Runde nachwirken lie├č.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Sag' danke!

Ein DANKE ist oft schwieriger zu sagen als ein kompliziertes Fremdwort; aber es bewirkt so viel. Ausgangsbasis unseres Kinder- und Familiengottesdienstes Mitte Oktober war die Bibelstelle, wo Jesus 10 kranke Menschen heilt, sich aber nur einer bedankt. Wir haben uns die Frage gestellt, was ein DANKE bewirken kann und haben dabei festgestellt, dass ein DANKE Freude, Kraft und Fieden bringt. In den F├╝rbitten haben wir Jesus f├╝r das Gute gedankt, dass er f├╝r uns tut, und ihn um Unterst├╝tzung gebeten, wenn wir uns bem├╝hen, anderen Menschen Gutes zu tun. Gesanglich haben uns dabei wieder Anna, Julia und Klara unterst├╝tzt; musikalisch sind Regina Seeber und Leopold Fischer eingesprungen. ÔÇô Vielen DANK!


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Mitten in New Orleans

Wie mitten in News Orleans, der Geburtsst├Ątte des Jazz, f├╝hlten sich die G├Ąste von "Dinner und Dixie" am Samstag, 12. Oktober 2019, im Pfarrkultursaal Absdorf.

Anl├Ąsslich 10 Jahre Pfarrkultursaal Absdorf lud die Pfarre zu einem besonderen Abend ein: Bei k├Âstlichem Essen konnten die Besucher/innen die schwungvolle Nut 5 Dixie Band mit musikalischen Leckerbissen aus der Goldenen Swing ├ära im gem├╝tlichen Ambiente des Pfarrkultursaales genie├čen.

Nach einem Glas Sekt zum Empfang wurden die G├Ąste mit "Oh, when the Saints, go marching in" musikalisch begr├╝├čt. Jeder Musiksession folgte der Gang zum Buffet, wo die Besucher/innen am ausgezeichneten 4-Gang-Buffet gustieren konnten.

Erhard Mann und Leopold Fischer von der Pfarre Absdorf freuten sich mit Vertretern der Sponsoren (Vizeb├╝rgermeister Leopold Weinlinger vom Raiffeisenlagerhaus Absdorf und Ing. Franz Sailer von poolherum) ├╝ber den exquisiten Abend mit den f├╝nf begeisterten und inspirierenden Musikern von Nut 5.

F├╝r die hervorragende Betreuung der G├Ąste sorgte das bew├Ąhrte Team der Katholischen Frauenbewegung mit jugendlicher Unterst├╝tzung. Herzlichen Dank an all die flei├čigen Helfer.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Das Wort Gottes

Die Heilige Schrift hat im ersten Teil jeder Messfeier, dem Wortgottesdienst, eine sehr zentrale Rolle. Am "Tisch des Wortes", dem Ambo, werden von den Lektor/innen die zwei Lesungstexte (aus dem Alten und Neuen Testament), der Psalm, der Ruf vor dem Evangelium sowie die F├╝rbitten gelesen. Der Priester liest das Evangelium und legt in seiner Predigt (Homilie) die Texte der Heiligen Schrift aus.

Sehr erfreulich ist, dass sich in unserer Pfarre einige Jugendliche bereit erkl├Ąrt haben, den Lektorendienst ├╝bernehmen zu wollen. Unser Neuzuwachs war der Anlass, einen Referenten einzuladen, der uns Hintergrundwissen zum Wort Gottes, dem Ablauf der Liturgie, der Leseordnung und einige praktische Tipps zum Lesen samt Umgang mit dem Lektionar gibt. Diakon Karl Hinnerth freute sich, dass sich 12 Lektor/innen am Samstag, 12. Oktober, f├╝r den Schulungstag Zeit nahmen und eifrig mitmachten. Peter Grebesich, Koordinator f├╝r die Lektorendienste, bedankte sich beim Referenten f├╝r die interessanten Ausf├╝hrungen und informative Mappe zum Nachlesen.

Als kleines Dankesch├Ân lud Katharina Ribisch die Seminarteilnehmer/innen zu einem Mittagessen ein.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



God Voda im Himmi, mir dankn dirs a

Dieser Teil aus der "Salzburga Arme-Leut'-Mess" (Worte: Wilhelm J. Steiner; Musik: Hermann Delacher) sagt treffend das aus, was beim Erntedankfest gefeiert wird: Wir bringen verschiedene Gaben aus Dankbarkeit vor Gott - f├╝r alles, was Gott uns schenkst und was wir zu leben brauchen.

Die musikalische Gestaltung ├╝bernahm der B├Ąuerinnenchor Kirchberg/Wagram (Chorleiter: Christian Zehetner) und die Musikgruppe Rumtscha. Mit der D' Salzburga Arme-Leut'-Mess' kam eine volksliedhafte Neusch├Âpfung in Salzburger Mundart zur Sprache. In jedem Messteil bringt dabei eine andere Gruppe der "M├╝hseligen und Beladenen" (zB Hirten, Dienstboten, Bettler sowie Alte und Kranke).

Auch beim DANK- und Bittgebet brachten verschiedene Gruppen symbolisch ihren Dank zum Ausdruck: die Landjugend, die B├Ąuerinnen, der Weinbauverein und der Bauernbund. Die Kinder waren eingeladen, ein K├Ârbchen, eine Zeichnung oder ein Spielzeug zu Kreuz zu legen, f├╝r das sie danken wollen. Pater Clemens segnete die Gaben und wies darauf hin, dass wir Gott in unserem Tun nicht vergessen sollen, weil er uns die Kraft dazu gibt.

Die B├Ąuerinnen teilten nach der Messe wieder selbstgebundene Erntestr├Ąu├čchen gegen eine Spende f├╝r "B├Ąuerinnen helfen B├Ąuerinnen" aus. Eine Agape vom Bauernbund und Weinbauverein lie├č das Erntedankfest auf dem Platz vor der Kirche nett ausklingen.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Alt trifft Jung

Am 28. September 2019 fand eine Fortsetzung der Aktion "Alt trifft Jung" statt. Unter dem Motto "voneinander lernen" war diesmal das Thema "Smartphone und Internet" am Programm. Bei einem Quiz konnten die verschiedenen Gruppen ihr Wissen rund um diese "junge" Materie unter Beweis stellen. Nach einer gem├╝tlichen Jause wurde dann "gespielt wie fr├╝her". Da das Wetter f├╝r Spiele im Freien nicht ganz mitspielte, wurde kurzerhand auf altbew├Ąhrte Spiele wie "Fang den Hut" oder "Stadt-Land" ausgewichen. Alt und Jung hatten dabei viel Spa├č.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Wenn Erwachsene Christen werden

Auf Einladung von Josef Schachenhuber (KMB) hielt Subregens Markus Muth am 24. September f├╝r interessierte Mitglieder der Pfarrgemeinde einen Vortrag ├╝ber eine wichtige Aufgabe der Kirche, die ihn seit seiner Studienzeit begleitet. Motiviert durch den Vortrag eines Liturgiewissenschafters ├╝ber Erwachsenentaufen in den USA besch├Ąftigte er sich in seiner Diplomarbeit mit Erwachsenentaufen in der Erzdi├Âzese Wien. Seit dem Jahr 2007 ist er Geistlicher Assistent im Referat f├╝r Erwachsenenkatechumenat und Verk├╝ndigung im Pastoralamt der Erzdi├Âzese Wien.

In ├ľsterreich spricht man von Erwachsenentaufe, wenn ein Taufbewerber mind. 14 Jahre alt ist. Aktuell werden im gesamten Bundesgebiet j├Ąhrlich ca. 600 Erwachsene getauft; in der Erzdi├Âzese Wien sind es rund 200. Die Mehrheit hat Migrationshintergrund.

Vom Entschluss, Christ zu werden, bis zur Taufe bedarf es einer intensiven Vorbereitung von mindestens einem Jahr.

In der Phase der Erstverk├╝ndigung werden Menschen auf Gott, Jesus Christus, die Kirche, den christlichen Glauben, ÔÇŽ aufmerksam. Das geschieht oft durch das gelebte Beispiel von Christen, die Bibel oder Jesus-Filme. In dieser Phase klopfen sie an die T├╝ren der Kirche, und es findet eine erste Abkl├Ąrung der Motive statt. Oft kann man an bereits gemachten religi├Âsen Erfahrungen ankn├╝pfen, und es erfolgt ein erstes Kennenlernen einer christlichen Gemeinde. Manchmal sind auch Fragen hinsichtlich der Ehe zu kl├Ąren.

Markus Muth hatte zu seinem Vortrag einen Taufbewerber mitgenommen, der sich gerade in dieser Phase befindet. Dieser hat erz├Ąhlt, dass eine Begegnung mit Weihbischof Scharl f├╝r seinen Wunsch, Christ zu werden, ausschlaggebend war.

Nach der feierlichen Aufnahme ins Katechumenat ÔÇô d.h. in die Taufvorbereitung ÔÇô werden die Taufbewerber in den christlichen Glauben, in die Riten und in die religi├Âse Lebenspraxis eingef├╝hrt. Ideal ist es auch, wenn sie in einer konkreten Gemeinde andocken k├Ânnen und wirklich ├╝ber die Kirche vor Ort in die gro├če Gemeinschaft der Kirche hineinwachsen. Es gibt aber auch Situationen, in denen aufgrund der Gef├Ąhrdung der Sicherheit der Familien in den Heimatl├Ąndern, Diskretion notwendig ist.

Ein H├Âhepunkt in der Vorbereitung ist die Feier der Zulassung zur Taufe, der in der Erzdi├Âzese Wien Kardinal Sch├Ânborn pers├Ânlich vorsteht. Die ├ľsterliche Bu├čzeit soll dazu dienen, dass durch eine aufmerksame Begleitung die Entscheidung zur Taufe reift. Feierlich werden daf├╝r die beiden wichtigen Grundtexte des christlichen Glaubens, das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis, ├╝bergeben, falls dies nicht schon fr├╝her geschehen ist.

Die Feier der Sakramente der Taufe, Firmung und Eucharistie erfolgt meist in der Osternacht, dem gr├Â├čten und h├Âchsten Fest f├╝r uns Christen. Zumindest bis Pfingsten werden die Neugetauften weiter begleitet, um in der Gemeinschaft der Kirche Heimat zu finden und ihren Glauben zu festigen.

Brigitta Fischer und Markus Muth
Foto (Markus Muth): Wenn Erwachsene .... Markus Muth tauft eine Erwachsene

Symbolbild

Wir RADln in die Kirche

Im Rahmen der Europ├Ąischen Mobilit├Ątswoche (16.-22.September) hat auch unsere Pfarre wieder eingeladen, den Sonntag (22. September) zum "Autofreien Tag" zu machen und die Gottesdienstbesucher/innen motiviert, mit dem Rad oder zu Fu├č zur Kirche zu fahren.
Nach der Hl. Messe hat P. Clemens Kriz die Fahrr├Ąder und Roller gesegnet, damit die Radfahrer/innen gut an ihr Ziel und nach Hause kommen. "W├╝rde Jesus heute leben, so k├Ânnte es sein, dass er auf einem Fahrrad in Jerusalem eingezogen w├Ąre!", so meinte P. Clemens abschlie├čend in Anlehnung an eine Ordensfrau, die versucht hat, das Evangelium in die heutige Zeit zu ├╝bertragen.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...



Ausflug der kmb und der kfb Absdorf 2019

Rund 50 Mitglieder der kmb und der kfb Absdorf sowie Freundinnen und Freunde nahmen am 17. September 2019 an einem Ausflug in das benachbarte Tschechien, nach Mikulov (ehemals Nikolsburg) und Valtice (ehemals Feldsberg) teil. Beide Gemeinden waren bis 1918 ein Teil von Nieder├Âsterreich und kamen erst durch den Vertrag von Saint Germain (1919) zur damals Tschechoslowakischen Republik (nunmehr Tschechischen Republik).

Mikulov (Nikolsburg) ist eine Stadt mit heute rund 7.500 Einwohnern, wurde im 11. Jahrhundert besiedelt, die erste urkundliche Erw├Ąhnung war 1249. Bis 1560 geh├Ârte Mikulov zum Besitz der Liechtensteiner, danach zu dem der Dietrichsteiner F├╝rsten. Unsere F├╝hrung begann am Hauptplatz, der von der Gruftkirche der F├╝rsten zu Dietrichstein, einem wundersch├Ânen restaurierten Sgraffitohaus (aus 1591), dem Chorherrenhaus und anderen Renaissanceh├Ąusern begrenzt wird. Am Platz selbst steht eine Statuengruppe der Heiligen Dreifaltigkeit und man hat einen sch├Ânen Blick zum Schloss, zur St. Wenzelskirche, zum Heiligen Berg und zur Geisburg. Ein Rundgang f├╝hrte uns zum Schloss, welches innen nicht besichtigt werden kann. Im Keller des Schlosses ist ein gro├čes Fass aus 1643 ÔÇô L├Ąnge 6,2 m, H├Âhe 4,5 m, welches 101.400 Liter Wein fasste und zur Aufnahme des Zehentweines diente. Danach ging es durch das ehemalige j├╝dische Viertel. Die j├╝dische Gemeinde entstand 1421 und z├Ąhlte in ihrer Hochbl├╝te 620 Familien. Abschluss des Rundganges war in der St. Wenzelkirche. Der Kern der Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert, sein heutiges Aussehen pr├Ągten die Umbauten im 16. und 17. Jahrhundert. Der Heilige Wenzel, um 900 geboren, war ein F├╝rst aus der Dynastie der Premysliden und ist um 930 von seinem Bruder get├Âtet worden. Sein Gedenktag ist der 28. September, er ist tschechischer Landespatron. In der St. Wenzelkirche hielten wir eine Andacht ab.

Anschlie├čend fuhren wir weiter nach Valtice (ehemals Feldsberg), wo wir die Mittagspause machten. Valtice (Feldsberg) ist eine Stadt unmittelbar an der Grenze zu Nieder├Âsterreich mit rund 3.700 Einwohnern und wird bildm├Ą├čig vom Schloss, welches auch in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen wurde, beherrscht. Die erste urkundliche Erw├Ąhnung von Valtice stammt aus 1192, seit 1394 geh├Ârte es zum Besitz der F├╝rsten von Liechtenstein. Diese F├╝rstenfamilie baute Feldsberg zu ihrer Hauptresidenz aus, von wo aus die gesamten Liechtensteinschen Besitzungen (also auch die in ├ľsterreich und in Liechtenstein) bis 1918 verwaltet wurden. Das Schloss blieb bis 1945 im Eigentum der Familie Liechtenstein, danach wurde es vom Tschechoslowakischen Staat konfisziert. In den letzten Jahren erfolgte eine Au├čenrenovierung, die aber noch nicht abgeschlossen ist. Die F├╝hrung durch die Prunkr├Ąume des Schlosses dauerte rund eine Stunde und zeigte die Pracht, in der die F├╝rstenfamilie lebte.

Nach Valtice fuhren wir zu einer Buschenschank in Raschala (bei Hollabrunn), wo unser Ausflug einen geselligen Abschluss fand.

(Werner Heindl)


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Sportlermesse

Altpfarrer Roland Moser feiert die Sportlermesse am 15. September im Rahmen des Oktoberfestes des SV Absdorf. Die musikalische Gestaltung ├╝bernahm der Musikverein Absdorf.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Ausflug nach Sch├Ânbrunn

Die Jungschar Absdorf dachte sich jo:
Wir k├Ânnten auch mal fahren in den Zoo

Aus der ├ťberlegung w├╝rde die Wirklichkeit
und davon wird jetzt berichtet gscheit.

Alle Teilnehmer trafen sich fr├╝h morgens um 10,
um in den Zoo zu gehen.
Nach einer langen kurzweiligen Zugfahrt, ja,
waren wir schon da
und alle freuten sich und jubelten Hurra.

Im Zoo angekommen
wurden wir gleich in Empfang genommen;
denn nach kurzer Zeit
stand eine F├╝hrungsperson bereit.

├ťber Jungtiere und ihre M├╝tter wurde in der F├╝hrung erz├Ąhlt
und alle Kinder waren gleich in einer anderen Welt,
weil ihnen die F├╝hrung so gef├Ąllt.

Nach 1,5 Stunden Neues erfahren und sehen
war es noch lange nicht Zeit zu gehen.
Es war Zeit f├╝r eine Pause,
wir a├čen eine Jause.

Als Belohnung f├╝r den ganzen Flei├č
gab es auch noch ein Eis.

Nach langer ausgiebiger Pause
ging es auch noch nicht nach Hause.

Wir machten noch eine gro├če Runde im Tiergarten,
wo viele spannende Tiere warten.

Ihr m├╝sst verstehen:
Nach so einem langen lehrreichen Tag
war dann auch schon Zeit zu gehen.
So machten uns auf den Heimweg, ja,
und in unserer Erinnerung bleibt ein Tag, der war wunderbar.

Also die Conclusio aus der Gschicht:
langweilige Ausfl├╝ge mit der Jungschar gibt es nicht.



für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Stimmungsvolles Fest

Obwohl das Wetter am Wochenende leider k├╝hl und regnerisch war, lie├čen sich die G├Ąste die Stimmung und gute Laune beim 34. Pfarrkirtag nicht nehmen.

Rund 100 Personen waren wieder im Einsatz, um das 3-Tagesfest vom 6. bis 8. September 2019 von der Vorbereitung, Durchf├╝hrung und Nachbereitung wieder ├╝ber die B├╝hne zu bringen.
Traditionell wurde am Freitagabend der Pfarrkirtag mit dem Absdorfer Brassquartett, dem chor mauritius und der Singklasse unter der Leitung von Direktor Sonja Kreuzinger musikalisch er├Âffnet. Erhard Mann begr├╝├čte die Festg├Ąste und Leopold Fischer stellte das vielf├Ąltige Programm einschlie├člich der Sonderausstellungen in Kooperation mit dem Kultur- und Versch├Ânerungsverein Absdorf vor. Nationalratsabgeordneter Johann H├Âfinger und Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann betonten, dass sie gerne in Absdorf zu Gast sind und das vielf├Ąltige Engagement sowie die Kooperation zwischen den Vereinen und Organisationen sehr sch├Ątzen.
Nach der offiziellen Er├Âffnung erhielten die Ehreng├Ąste eine F├╝hrung von Kustos Fritz Krapfenbauer durch die Sonderausstellungen im Heimatmuseum. Michael Graf erkl├Ąrte den Aufbau einer Topothek und motivierte die Bev├Âlkerung beim Sammeln alter Fotos und dem Erkennen von Personen zu unterst├╝tzen. Andreas Zerzawy zeichnete sich wieder f├╝r die Ausstellung "Von Kirtag zu Kirtag" mit Bildern von einem Jahr "Absdorf-Geschichte" verantwortlich. Erstmals konnten auch die Touchscreens mit Geschichten zu ausgew├Ąhlten Ausstellungsobjekten des Heimatmuseums bewundert und ausprobiert werden. Im Pfarrkultursaal stellte dieses Mal Anneliese Goldschmied mit sehr pers├Ânlichen und emotionellen Bildern aus.
W├Ąhrend in der Vinothek des Heimatmuseums auf die gelungenen Pr├Ąsentationen und Ausstellungen angesto├čen wurde, spielte im Festzelt das Absdorfer Brassquartett auf und sorgte f├╝r gute Unterhaltung.

Am Samstagnachmittag ├Âffnete das Heimatmuseum mit einer Sonderf├╝hrung f├╝r die Senioren und Pensionisten seine Pforten. Anschlie├čend ging es mit einer Kaffeejause im Festzelt weiter. Und die Kinder konnten sich mit verg├╝nstigten Karten im Trampolin und Autodrom vergn├╝gen. Am Abend wurde zu Tanz und Unterhaltung ins Festzelt eingeladen.

Mit einem Festzug angef├╝hrt vom Musikverein Absdorf unter der Leitung von Norbert Fischer, der Freiwilligen Feuerwehr, dem ├ľsterreichischen Kameradschaftsbund, dem Gemeinderat, dem Pfarrgemeinderat, dem Verm├Âgensverwaltungsrat, zogen die Zelebranten, Pater Clemens Kriz OSST und Altpfarrer Roland Moser samt Ministranten, Lektoren und Kommunionspender ins Festzelt zur Hl. Messe. In seiner Predigt w├╝rdigte P. Clemens den Kirchenpatron, den Hl. Mauritius, der vor rund 1700 Jahren als Christ den Auftrag des Kaisers verweigerte, weil er mit seiner Legion Christen verfolgen sollte. Sehr ├╝berrascht war Leopold Fischer als er am Ende der Hl. Messe von B├╝rgermeister Franz Dam und Vizeb├╝rgermeister Leopold Weinlinger f├╝r jahrzehntelange ehrenamtliche T├Ątigkeit in der Pfarre, im chor mauritius, als Obmann des Vereins "Absdorf 2011" und als Obmann des Kultur- und Versch├Ânerungsvereins Absdorf das silberne Ehrenzeichen der Marktgemeinde Absdorf verliehen bekam. Nach der Hl. Messe wurden zwei Fahrzeuge des Hilfswerks Wagram feierlich gesegnet und seiner Bestimmung ├╝bergeben.
Festtagsstimmung herrschte darauf beim Fr├╝hschoppen mit dem Musikverein Absdorf. Erstmals ├╝bernahm die Jungschar Absdorf den Kindernachmittag mit verschiedenen Stationen. Mit Kinderschminken, D├╝fte riechen, Gegenst├Ąnde f├╝hlen, Puzzle bauen, Malen, R├Ątselraten und Gruppent├Ąnzen hatten die Kinder viel Spa├č.
Die Volkstanzgruppe Krems/Lerchenfeld tanzte am sp├Ąten Nachmittag auf und mit der Tombolaverlosung ging der 34. Pfarrkirtag gem├╝tlich zu Ende.

Ein herzliches Dankesch├Ân den vielen G├Ąsten und zahlreichen Helfer/innen, die zum Gelingen des Festwochenendes beigetragen haben.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




PDF herunterladen


PDF herunterladen



Maria, hilf!

Zu Maria beten wir Menschen oft, wenn wir Hilfe brauchen. Als Mutter Jesu ist sie auch uns zur Mutter geworden, die uns versteht mit unseren Sorgen und N├Âten.

Die f├╝rsorgende Mutter Maria haben viele K├╝nstler als beliebtes Motiv gew├Ąhlt und so gibt es in der Kunstgeschichte unz├Ąhlige "Maria-Hilf"-Bilder. Die Wallfahrtskirche, die einst auf dem Absberg stand, war eine "Maria-Hilf"-Kirche. Daher h├Ąngt in der Br├╝ndlkapelle auch eine Kopie eines "Maria-Hilf"-Bildes.

Die diesj├Ąhrige Br├╝ndwallfahrt am 31. August vom Beginn der Kellergasse bis zur Br├╝ndlkapelle richtete sich an Maria, die Helferin, die F├╝rsorgende und Mittlerin zu Gott. In der Hl. Messe auf dem idyllischen Platz vor der Br├╝ndlkapelle schw├Ąrmte Pater Clemens von diesem besonderen Ort, dem Kraftort am Absberg. Ein besonderer Dank gibt allen, die sich um die Pflege des Platzes und der Kapelle k├╝mmern, damit viele zum Innehalten und Krafttanken eingeladen sind.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...




Wagramer Kindersommer ÔÇô Kreativtag

Auch in den Sommerferien macht die Jungschar keine Pause, denn wir haben am Wagramer Kindersommer teilgenommen. An unserem Kreativtag haben nicht nur Absdorfer Kinder teilgenommen, sondern auch Kinder aus der ganzen Umgebung. Gemeinsam haben wir T-Shirts gestaltet, Seifen selber gemacht, vieles gebastelt und jedes Kind konnte sich schminken lassen. Die Kinder und auch die Jungscharbetreuer hatten viel Spa├č an diesem sch├Ânen Sommernachmittag.


für mehr Fotos, bitte hier klicken...